Ein Plädoyer für Berührungen.

Konsequenz gleich Klarheit.
11. Juni 2020
Gedanken lesen, Stimmung geben.
11. Juni 2020

Ein Plädoyer für Berührungen.

Studien belegen, dass durch Streicheln beziehungsweise Berührungen zwischen Beziehungspartnern das Hormon Oxytocin freigesetzt wird, welches entspannend und angstlösend wirkt und so zu beiderseitigem Wohlbefinden beiträgt.

Nun ist Streicheln nicht gleich Streicheln. Da ich es absolut sinnvoll und wichtig finde, dem Thema “Berührungen” im Umgang mit Hunden viel Aufmerksamkeit zu schenken, teile ich heute ein paar Gedanken dazu mit dir.

Oft beobachte ich, dass das Streicheln des Hundes mit einer belohnenden Absicht ziemlich unbewusst, hektisch und schnell seitens des Menschen durchgeführt wird. Achtet man dabei auf die Reaktion des Hundes sieht man, dass gut gemeint selten auch gut gemacht ist und Absicht und Wirkung teils stark voneinander abweichen. Doch, woran liegt das?

Meiner Meinung nach vor allem an dem WIE.

Möchtest du deinem Hund beispielsweise durch Berührungen sagen, dass du es fein findest, dass er gerade entspannt neben dir sitzt, ist es überaus wichtig und sinnvoll, diese Aussage mit entsprechend ruhigen, zärtliche und langsamen Berührungen zu transportieren, die eben auch die gewünschte Stimmung unterstützen.

Grundsätzlich kannst du dir merken:

Schnelle und dynamische Berührungen aktivieren und unterstützen Erregung.

Langsame, angenehm druckvolle und zugleich zärtliche Berührungen unterstützen Ruhe und Entspannung.

Ruhe und Entspannung sind meiner Meinung nach in vielen Bereichen des Alltags sehr hilfreich und stellen eine wunderbare Basis für ein Gespräch zwischen Mensch und Hund dar.

Aktivierende Berührungen sind allerdings nicht weniger wichtig, denn dadurch kannst du deinen Hund, wenn die Beziehung passt, ganz wunderbar animieren, ihn auflockern und gemeinsam mit ihm Spaß haben.

Auf dem Foto siehst du mich gemeinsam mit Dexi, dem Hund von meiner Freundin und Kollegin Marina von der Hundeschule Wiehenschnauzen.

Nach dem, was du bis hierhin erfahren hast, was meinst du: Welche Stimmung fördere ich bei ihm gerade mit meinen Berührungen? Schreibe mir deine Vermutung gerne als Kommentar.

Herzlich
Deine Anne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.